stimmwerkstatt
Praxis für Sprach-, Sprech- und Stimmtherapie
Dr. Todsen-Straße 2 · 24937 Flensburg · Telefon 0461 978 868 3

 [  ]
Tanja Rossis - Stimmwerkstatt - Praxis für Sprach-, Sprech-, und Stimmtherapie Flensburg -

Störungen der Stimme, der Sprache, des Sprechens/Redeflusses und des Schluckens

  1. Störungen der Stimme
    • Organisch bedingte Stimmstörungen (z. B. Stimmbandpolypen, Stimmbandknötchen, Lähmungen der Stimmbänder, z.B. nach OP)
    • Funktionell bedingte Stimmstörungen (z. B. chronische Heiserkeit, forcierter Stimmklang, eingeschränkte stimmliche Belastbarkeit durch falschen Stimmgebrauch)
    • Psychisch bedingte Stimmstörungen (z. B. Stimmlosigkeit, eingeschränkte stimmliche Kommunikationsfähigkeit)
    Bei anhaltender Heiserkeit, "Kloß"- oder Druckgefühl im Hals sowie stimmlicher Schwäche rate ich Ihnen, den Arzt Ihres Vertrauens aufzusuchen!

  2. Sprach- und Sprechstörungen
    • Störungen der Sprache vor Abschluss der Sprachentwicklung (Sprachentwicklungsstörungen: Einschränkungen im aktiven und passiven Wortschatz, Wortfindungsstörungen, Störungen des Satzbaues und der Flexionsformen, phonologische oder phonetische Störungen)
    • Störungen der auditiven Wahrnehmung und Verarbeitung
    • Störungen der Artikulation (Dyslalie), (Störungen des orofacialen Muskelgleichgewichts / Myofunktionale Schwäche, phonetische Störungen)
    • Sprach- und Sprechstörungen mit genetischer Ursache (z.B. Down Syndrom, geistige Behinderungen u.a.)
    • Sprachstörungen bei Schwerhörigkeit oder Taubheit
    • Sprachstörungen nach Abschluss der Sprachentwicklung (meist nach Schlaganfällen: Aphasien) wie z.B. auch
    • Störungen der Sprechmotorik (nach Schlaganfall oder bei neurologischer Erkrankung: Dysarthrie, Dysarthrophonie, Sprechapraxie)
    • Offenes oder geschlossenes Näseln (Rhinophonie)

  3. Störungen des Redeflusses
    • Stottern bei Kindern und Erwachsenen (Laut-, Silben- oder Wortwiederholungen, Dehnungen oder Blockierungen, mimische oder ganzkörperliche Mitbewegungen, Sprachvermeidungsverhalten, Störungsbewusstsein)
    • Poltern (beschleunigter, sich überschlagender Sprechablauf)

  4. Störungen des Schluckaktes (Dysphagie)
    • treten meist bei geriatrischen Erkrankungen (nach Schlaganfall, OPs, Traumen oder bei neurologischen Erkrankungen) auf, selten bei kindlichen neurologischen Entwicklungsstörungen.



Schauen Sie auch in das pädagogisches Angebot zur Prävention oder Unterstützung einer Therapie.